PTC: Rennen um die Welt mit Aston Martin Racing

Wagen von Aston Martin Racing werden mit PTC Creo Software entworfen. Sie werden dieses Jahr ein Rennen über alle fünf Kontinente bestreiten. Der Chefingenieur ist überzeugt, dass die Technologie einen wichtigen Beitrag dazu geleistet hat, dass die Teams Rennen und Meisterschaften in aller Welt gewonnen haben.

Aston Martin Racing hat drei Rennwagenmodelle: den V8 Vantage GT4, den V12 Vantage GT3 und den V8 Vantage GTE. Sie alle werden mit PTC Creo und PTC Windchill entwickelt. Seit der Einführung der PTC Software wurden 150 Rennwagen gebaut und zahlreiche Rennen gewonnen.

pic-aston-martin-racing-ptc-creo

„Die Kombination aus hervorragender Konstruktionssoftware und einer erstklassigen Datenmanagementlösung machte PTC zum Anbieter unseres Vertrauens“, erklärt Dan Sayers, Chefingenieur bei Aston Martin Racing. „Wir verwendeten PTC Creo Parametric mit den Erweiterungen Advanced Assembly, Simulation und Mechanism Analysis, um drei Wagen mit äußerst unterschiedlichen Anforderungen zu entwickeln.“

Wie man von einem Rennteam erwartet, hat Geschwindigkeit oberste Priorität. Die Ingenieure waren beeindruckt davon, wie benutzerfreundlich die PTC Software ist und wie sie die Konstruktionsdauer von mehreren Minuten auf wenige Sekunden verkürzt.

Quick Links

Was ist PTC Creo? Demos und Grundlagen
Was ist PTC Windchill? Demos und Grundlagen
Unternehmen und PTC Creo Die Vorteile

„Eine Motorbaugruppe, die zum Laden früher 10 Minuten benötigte, ist mithilfe einer vereinfachten Darstellung in wenigen Sekunden am Bildschirm zu sehen“, erzählt Sayers. „Die Konstruktionsdauer wird erheblich verkürzt, da von Teilen, an denen man nicht direkt arbeitet, nicht die detaillierte Geometrie geladen wird.“

Neben dem PTC Creo Konstruktionssystem investierte Aston Martin Racing in PTC Windchill, das Produktlebenszyklus-Managementsystem von PTC, um den Konstruktionsprozess zu verbessern. Die Investition machte sich bezahlt, als das Team den Vantage GT3 in weniger als einem Jahr komplett entwickelte und einführte – von einem leeren Blatt Papier zu einem fahrtüchtigen Fahrzeug in nur neun Monaten!“

[Anm. d. Red.: Der Vantage GT3 wurde von Grund auf mit PTC Software entwickelt und enthält die neueste Rennwagentechnologie. Sehen Sie sich die Testfahrt an!]

„Früher hätten wir für ein derartiges Projekt zwischen 18 Monaten und zwei Jahren gebraucht. Doch mit den PTC Produkten konnten wir während der gesamten Entwicklung Zeit sparen“, so Sayer weiter. „Sogar das Beschaffungsteam brauchte mit PTC Windchill erheblich weniger Zeit, um die richtigen Teile zu finden.“

Mit den PTC Systemen konnte Aston Martin Racing Rennwagen entwickeln, die die definierten Ziele sogar übertrafen. „Der Vantage GT3 beispielsweise übertrifft sämtliche Vorgaben. Er ist ein ganz anderes Kaliber als seine Vorgänger. Der GTE gilt als einer der besten GT-Wagen der Welt und gewann letztes Jahr sowohl die 24 Stunden von Le Mans als auch die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft in seiner Klasse.

Anm. d. Red.: Mehr darüber, an welchen Wettkämpfen die Rennwagen von Aston Martin Racing dieses Jahr teilnehmen, erfahren Sie unter www.astonmartinracing.com/teams.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>