Präzise Uhrwerke mit PTC Creo

Kürzlich schnitten wir in diesem Blog erstmals das Thema Uhrmacherei an und stellten einige Schweizer Uhrenbauer vor, die mit einer Open-Source-Strategie die Innovation in diesem Bereich vorantreiben möchten.

Wenn wir schon bei diesem Thema sind, möchte ich mir gern das Uhrwerk einmal genauer ansehen, denn es handelt sich wirklich um ein Meisterwerk der Mechanik. Die drei wichtigsten Bauteile einer Armbanduhr sind das Gehäuse, das Ziffernblatt und das Uhrwerk. Das Uhrwerk selbst besteht aus lauter beweglichen Teilen: der Hauptfeder, dem Räderwerk, dem Anker und der Unruh.

Luxusuhrenhersteller sind stolz auf die Handwerkskunst und Technik, die das Herzstück ihrer Uhren ausmachen. Sie entwickeln neue Uhrwerke für unterschiedliche Formen, Energieversorgungen (Quarz, automatisch oder manuell) und Leistungsmerkmale (so genannte „Komplikationen„) wie Datums- und Mondphasenanzeige. Die verschiedenen Uhrwerkstypen werden als „Kaliber“ bezeichnet.

Der PTC Kunde Eterna ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig bewegliche Teile sind. Das Unternehmen beschäftigt ein eigenes Team rein für die Entwicklung der Uhrwerke.

Das 150 Jahre alte Unternehmen im Schweizer Ort Grenchen stellt sowohl eine eigene Kollektion als auch Uhren im Porsche Design her. Diese exklusiven Uhren sind mehrere zehntausend Dollar wert. Auf der Website von Eterna werden sechs verschiedene Kaliber vorgestellt. Eines davon ist so komplex, dass der Uhrmacher 42 Tage benötigt, um die 800 Einzelteile zusammenzubauen.

Das Unternehmen stellt mit PTC Creo und Erweiterungen des PTC Partners INNEO die Innovation und Qualität seiner Produkte sicher. Der Uhrmacher nutzt diese Tools für die direkte Modellierung, einen CAD-Konstruktionsansatz, der anders als die parametrische Modellierung ohne Randbedingungen auskommt. Stattdessen können die Konstrukteure die Geometrie sehr einfach direkt markieren und bearbeiten. Das fördert die Kreativität und vermindert Fehler und Frust, insbesondere bei der Konzeptentwicklung, der Vorstellung von Ideen bei Kunden oder bei späten Konstruktionsänderungen.

Mit den Tools von PTC und den Erweiterungen von INNEO entwickelt Eterna die Flächen komplexer Modelle, führt FEM-Analysen durch und verwaltet sämtliche Produktdaten. Darüber hinaus entwickeln die Ingenieure 2D-Pläne, versehen sie mit Anmerkungen und stellen (mit PTC Arbortext IsoDraw) hochwertige 2D- und 3D-Abbildungen für Montageanweisungen her.

In anderen Worten: PTC und sein Partner unterstützen den kompletten Produktentwicklungsprozess bei Eterna.

Im folgenden Video sehen Sie Leonard Lauber, CAD-Administrator und Mitglied des Teams für Uhrwerke, wie er mithilfe der Direktmodellierungsfunktionen von PTC Creo eine Konstruktionsänderung vornimmt. Selbst für Zuschauer, die kein Deutsch verstehen, ist es interessant, ihm dabei zuzusehen. (Wenn Sie Untertitel anzeigen möchten, klicken Sie unten im YouTube-Fenster auf „CC“ und dann auf „Übersetzen“.)

Anschließend zeigt Lauber, wie er in PTC Creo folgende Aufgaben durchführt:

  • FEM-Analyse
  • Speichern von 2D-Änderungen im 3D-Modell
  • Prüfen der Änderungen im Direktvergleich
  • Automatische Versionierung der Arbeit
  • Einfache Optimierung der Konfiguration
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>