Widex, Oticon und GN ReSound investieren in PTC Creo

1904 gründete Hans Demant in Dänemark das Unternehmen, das später Oticon heißen sollte. Das Geschäftsfeld? Die Entwicklung von Lösungen für Schwerhörige wie Demants Frau. Was folgte waren nicht nur Fortschritte bei der Hörgerättechnik, sondern auch ein florierender regionaler Industriezweig. Heute stammen 48 % aller Hörhilfen in aller Welt von nur drei Unternehmen, alle mit Sitz in Dänemark. Diese drei Unternehmen, Widex, Oticon und GN ReSound, arbeiten auch alle mit PTC Creo.

Die Herausforderungen

Die Entwicklung eines Hörgeräts erfordert ein Höchstmaß an Innovation, Komfort und Stil. Auf die folgenden Anforderungen müssen sich die Ingenieure einstellen:

  • Die Entwicklung mikromechanischer Komponenten wie Miniatur-Funkverstärker
  • Die Zusammenarbeit mit Elektroakustikingenieuren, Audiologen, Systementwicklern und Softwareingenieuren
  • Die zuverlässige Einhaltung von Normen und Vorschriften

Darüber hinaus legen viele Konsumenten wert auf diskrete Geräte, die nicht aussehen, als hätte jemand seinen Kaugummi in Opas Ohr vergessen. Andere ziehen hingegen ein Modell in auffälligem Pink mit Bluetooth- oder Funktechnologie vor (man stelle sich einen MP3-Player oder ein iPhone im Hörgerät vor). In jedem Fall müssen die Geräte möglichst attraktiv sein und die Träger ansprechen.

Und der Konstruktionsingenieur muss noch mehr bedenken: Medizinische Geräte wie Hörgeräte werden in den Vereinigten Staaten in der Regel nicht subventioniert. 75 % der Amerikaner, die eigentlich ein Hörgerät bräuchten, tragen aus Kostengründen keines – eine erhebliche Unterversorgung des Marktes! Das bedeutet, dass Nachfrage nach kostengünstigen Produkten besteht.

Die Lösung

PTC Creo ist bei all diesen Herausforderungen eine Hilfe.

Die Konstruktionssoftware hilft bei der Modellierung von Verstärkern, Akkus, Mikrophonen und Lautsprechern in kleinen, komplexen Gehäusen, die hinter dem Ohr und im Ohr getragen werden.

Die Zusammenarbeit wird durch benutzerfreundliche Visualisierungstools wie PTC Creo View erleichtert, mit denen Menschen in anderen Teams Informationen aus dem präzisen 3D-Modell anzeigen und abfragen können.

Mit PTC Creo Interactive Surface Design Extension können Konstrukteure und Ingenieure schnell und einfach hochpräzise und ästhetische Produktentwürfe erstellen, die den Kundenanforderungen entsprechen, nicht den Einschränkungen der Software.

Weitere Funktionen von PTC Creo Parametric erleichtern das schnelle Ändern eines Modells bzw. die Entwicklung zahlreicher Varianten eines bestehenden Modells.

Die Zukunft

Ob es uns gefällt oder nicht – wir werden alle älter. Der Bedarf an Hörgeräten wird in den kommenden Jahren also höchstwahrscheinlich steigen. Die Lebenserwartung wird ebenfalls immer höher, und dank neuer Gesetze erhalten ab 2014 in den Vereinigten Staaten Millionen von Amerikanern endlich einen Krankenversicherungsschutz.

Unternehmen wie Widex, Opticon und GN ReSound sind bereit, diesen wachsenden Bedarf mit PTC Creo zu decken. Diese Hörgerätehersteller können preisgekrönte Produkte schneller entwickeln und die Entwicklungskosten gering halten. So können sie das Marktwachstum besser nutzen und mehr Menschen, die ihre Produkte dringend benötigen, mehr Lebensqualität schenken.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>