Perfekt für den Wochenendausflug: Die Motorräder des indischen Herstellers Royal Enfield

Erinnern Sie sich noch an Pricol, die indische Firma, die Kombi-Instrumente herstellt? Und Minda, den indischen Schalterhersteller?

Die Produkte dieser Firmen werden in beliebten Fahrzeugen in aller Welt verbaut. Doch in ihrer Heimat selbst finden sie sich: bei Motorrädern von Royal Enfield.

Royal Enfield Bikes kann auf eine spannende Geschichte zurückblicken, die noch vor dem Ersten Weltkrieg in Großbritannien begann. Das Unternehmen belieferte das britische Kriegsministerium mit Motorrädern, baute Beiwagen, die mit Maschinengewehren ausgestattet werden konnten, und stellte die Flying Flea her, ein Leichtmotorrad, das gemeinsam mit Fallschirmspringern über dem Einsatzgebiet abgeworfen werden konnte.

Heute hat Royal Enfield seinen Sitz in Chennai, Indien. Und im Gegensatz zu den vielen anderen Billigfahrzeugen, die in Indien auf den Markt kommen, setzt Royal Enfield auf Klasse, Spaß und Stabilität auch auf südasiatischen Straßen.

Jay Leno ist ein bekennender Fan von Royal Enfield und liebt den „klassischen britischen Look“:

Doch eine Maschine von Royal Enfield ist wirklich für jeden erschwinglich. In den USA sind sie für unter 7.000 USD zu haben.

Und Sie werden nicht neben Jay Leno der einzige sein, der mit einer solchen Maschine unterwegs ist. 2011 gab Royal Enfield einen Rekordabsatz bekannt, zu dem zu einem großen Teil die Verkäufe in den Vereinigten Staaten beigetragen hatten – ein relativ junger Markt für das Unternehmen.

Wir sind stolz, dass beim Design dieses modernen Motorrads mit dem berühmten Retro-Look PTC Creo und PTC Windchill nicht unbeteiligt waren.

„Die Top-Down-Konstruktion und Parametrik von PTC Creo waren bei der Konstruktion und Integration der verschiedenen Fahrzeug-/Motorkomponenten hilfreich und halfen uns, die Produktentwicklungsdauer zu verkürzen“, so Pradeep Mathew, Senior Manager of Product Development.

Bei der Top-Down-Konstruktion wird zunächst ein Rahmen für ein komplexes Produkt erstellt. Erst dann werden Komponenten wie der Motor, der Kraftstofftank, die Radbaugruppen usw. maßgenau in die Rahmenkonstruktion eingebaut. Bei dieser Vorgehensweise ist es möglich, dass mehrere Ingenieure gleichzeitig an einem Motorradentwurf arbeiten.

Das Team von Royal Enfield nutzt PTC Creo für folgende Aufgaben:

  • Skizzieren von Produktideen und Auswählen des besten Konzepts
  • Testen des dynamischen Verhaltens mithilfe der PTC Creo Mechanism Dynamics Extension, beispielsweise die Bewegung des Kickstarters, falls der Fahrer diese altmodische Methode wählt (es gibt nämlich auch einen Anlasser)
  • Analysieren des Modells mit PTC Creo Simulate und Testen der strukturellen Komponenten der Motor- und Fahrzeugteile

Das Ergebnis: Royal Enfield konnte die Zahl der erforderlichen Prototypen für die Einführung eines neuen Produkts reduzieren und zugleich die Entwurfsqualität verbessern. Darüber hinaus werden die Modelle nun direkt in das CAM-System übernommen.

Wir stellen Ihnen eines der neuesten Modelle vor – die Royal Enfield Thunderbird –, die mit PTC Creo entworfen wurden. Es ist genau, wie der Mann im Video sagt: Das perfekte Motorrad für den Wochenendausflug:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>