PTC CAD und PDM: Inhon bringt Kohlefaserprodukte um 25 Prozent schneller zur Marktreife

Wenn sich ein Unternehmen auf Kohlefaser spezialisiert hat, gibt es genug Möglichkeiten, was man damit als nächstes entwickeln könnte. Golfschläger? Fahrräder? Geigenbögen?

Kohlefaser ist ein leichtes, aber hochfestes und strapazierfähiges Material, das sowohl in der Luftfahrt als auch in der Fischerei eingesetzt wird und seinen Weg in immer mehr Alltagsprodukte findet.

Inhon, ein PTC Creo Kunde aus Taiwan, stellt seine eigenen Produkte und die Produkte seiner Kunden ausschließlich aus Kohlefaser her. Inhon steckt hinter dem Papilio G1, einem Android-Smartphone mit Kohlefasergehäuse, das gerade einmal 127 Gramm auf die Waage bringt. Das Unternehmen stellt die Fahrradlinie GUSTO und den preisgekrönten Ultra-Laptop CarbonBook her.

Das 2008 gegründete Unternehmen Inhon konzentriert sich auf alle Konsumgüter, denen ein leichtes, dünnes und stabiles Gehäuse oder Tragwerk zu Gute kommen würde.

Diese Geschäftsstrategie hat sich für das Unternehmen zwar gelohnt, hat aber auch eine Unmenge von Daten mit sich gebracht. Daten für Entwürfe, Formen, Kundenprodukte usw. Jede Revision muss gespeichert werden, und die Kunden verwenden nicht immer die gleichen CAD-Tools wie Inhon oder die anderen Kunden. Ohne eine geeignete Strategie für den Umgang mit all diesen Daten lief Inhon Gefahr, viel Zeit und viele Ressourcen allein für die Verwaltung der wachsenden Datenbestände aufwenden zu müssen.

Außerdem musste sich das Unternehmen mit der effektiven Verwendung all dieser Daten auseinandersetzen. Ein Beispiel: Ein Formenbauer erhält CAD-Dateien von einem Kunden. Ist er in der Lage, die Datei zu laden? Und was passiert, wenn er sein Fachwissen auf die Datei anwenden (also die Datei ändern) muss, um die Fertigungseignung zu verbessern? Wird es dem Formenbauer möglich sein, Schrägenwinkel und Trennlinien hinzuzufügen?

Das Unternehmen benötigte ein CAD- und ein PDM-System, um die CAD-Konstruktion und die Datenverwaltung in verschiedenen Formaten, die Verwaltung großer Baugruppen, die Dokumentverwaltung, das Änderungsmanagement sowie das Konfigurationsmanagement zu verbessern.

Nach eingehender Prüfung der Alternativen entschied sich Inhon für PTC. Gemeinsam mit einem autorisierten Vertriebspartner implementierte Inhon PTC Creo und PTC Windchill PDMLink für die Produktkonstruktion und die Datenverwaltung.

Es funktionierte. Inhon benötigt weniger Zeit für die Konstruktion und konnte die Time-to-Market messbar reduzieren. Insgesamt wurde die Dauer vom ersten Entwurf bis zur Serienproduktion um 25 Prozent reduziert. Was also früher sechs Monate dauerte, nimmt heute nur noch vier bis fünf Monate in Anspruch.

Darüber hinaus konnte Inhon die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Abteilungen ausbauen, was zu mehr Innovation bei der Produktkonstruktion geführt hat.

„Die Implementierung von PTC Creo und PTC Windchill PDMLink war die beste Grundlage für Verbesserungen beim Produkt-Design und bei der Zusammenarbeit“, so Chefingenieur Holiday Su. „Unser Serviceniveau gegenüber unseren Kunden, unsere Wettbewerbsfähigkeit und unsere Fähigkeit, die Produktentwicklungskosten zu senken, sind spürbar besser geworden.“

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>