Was ist Produktdatenmanagement?

Produktdatenmanagement (PDM) ist ein Prozess, mit dem Ingenieure und andere Benutzer Konstruktions- und zugehörige Daten überwachen, kontrollieren und archivieren. Im Allgemeinen besteht ein solches System aus Software mit einem oder mehreren Servern und Clients im Unternehmen.

Verwaltet werden in der Regel Modelle und Zeichnungen aus einer beliebigen Anzahl von CAD-Systemen. Ebenso gehören dazu Stücklisten, Dokumentation und andere Produktfertigungsinformation (PMI).

Welche Probleme werden durch PDM gelöst?

Wenn der Begriff PDM für Sie neu ist, sollten Sie zunächst wissen, welche Probleme damit gelöst werden sollen.

Versionskontrolle. Wenn die gesamte Produktentwicklung durch eine Person abgewickelt werden würde, wäre die Versionsverwaltung kein Problem. Doch die Wahrheit ist, dass viele Personen zum fertigen Produkt beitragen. Unter Umständen arbeiten mehrere Ingenieure am ersten Entwurf und an den Unterbaugruppen von den verschiedenen Unterauftragnehmern. Änderungen werden von den Abteilungen Qualitätskontrolle, Einkauf, Analyse, Marketing oder von Kunden verursacht.

Mit jedem Teilnehmer, ob dieser nun Entwürfe erstellt oder Entwurfsentscheidungen trifft, steigt das Risiko. Woher wissen Sie, ob Ihnen die aktuelle Version der Daten vorliegen? Was passiert, wenn Daten gleichzeitig von einer anderen Person geändert werden?

Chad Jackson bringt es in seinem in Kürze erscheinende eBook auf den Punkt: „Wer zuletzt speichert, hat gewonnen.“

Aber so kann man kein Unternehmen führen.

Wechselbeziehungen Die Konstruktion besteht nicht nur aus dem 3D-Modell eines Teils. Es besteht ein Zusammenhang zwischen jedem Teil und den anderen Teilen in Baugruppen, Zeichnungen und Stücklisten. Wenn ein Teil geändert wird, spiegelt sich das nicht in allen anderen Teilen wider, die betroffen sind? Was, wenn ein Teil in mehreren verschiedenen Modellen oder Produkten verwendet wird? Was geschieht mit den Fertigungsinformationen und Montageanweisungen?

Es erfordert einen enormen Aufwand, diese Verbindungen zwischen Dateien in der Produktentwicklung aufrechtzuerhalten. Je größer das Produkt und je mehr Revisionen es durchläuft, umso schwieriger wird es, alles zu überwachen. Und die Wiederverwendung eines Teils oder einer Baugruppe, geschweige denn die Suche danach, kann in einem großen Datenpool überwältigend schwierig sein.

Darüber hinaus passiert allzu leicht ein Fehler, der dann in nachgelagerte Prozesse übertragen wird, bis letztendlich ein teures Problem beim Prototypenbau oder in der Fertigung vorliegt.

Zugriffssteuerung

Durch den Schutz Ihres geistigen Eigentums beschützen Sie Ihr Unternehmen. In manchen Bereichen ist er sogar eine Frage der öffentlichen Sicherheit. Und doch würde so manche Ad-hoc-Lösung die IT-Abteilung zum Schaudern bringen:

  • In einer schlecht verwalteten Umgebung gibt es keine Möglichkeit, die Sichtbarkeit selektiv festzulegen und den Zugriff auf der Ebene einzelner Dateien zu steuern. Zudem kann dadurch nicht verhindert werden, dass frühere Änderungen anderer Benutzer überschrieben werden.
  • Die Marketingabteilung oder Partner können mithilfe von Produktdateien überzeugende Präsentationsunterlagen erzeugen, aber Sie würden sicherlich nicht wollen, dass sie aus Versehen ein Teil ändern und speichern.
  • Zulieferer können zwar mit einer Kopie Ihrer Dateien effizienter arbeiten, aber Sie möchten bestimmt nicht, dass sie auf sämtliche Detailinformationen zu Ihren Produkten zugreifen können.

Welche Probleme können nicht gelöst werden?

Produktdatenmanagement ist die übliche Methode zur Beherrschung all dieser Probleme in einer Entwicklungsumgebung. Es hat Unternehmen allein durch die bessere Effizienz Einsparungen in Millionenhöhe beschert.

Aber es ist bei weitem nicht perfekt. Viele Unternehmen, die ein PDM-System implementieren, möchten die Lösung auf ihre individuellen Prozessbedürfnisse zuschneiden und sie für mehrere Gruppen im Unternehmen bereitstellen. Dafür ist fachkundige Beratung und viel Zeit erforderlich.

Weitere Informationen zum Produktdatenmanagement

In den kommenden Wochen werden wir in diesem Blog verstärkt über das Produktdatenmanagement sprechen. Wie passt es in das Gesamtkonzept von PTC Creo mit den flexiblen Apps und der schnellen Bereitstellung? Gibt es eine richtig dimensionierte Lösung für ein Ingenieurbüro mit einem bis fünf Ingenieuren? Kann es eine solche Lösung überhaupt geben?

Bleiben Sie dran!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>