Passen parametrische und direkte Modellierung zusammen? (Teil 2)

Ist es wirklich möglich, parametrische und direkte Modellierung ohne Einbußen zu vereinen? In Teil 1 dieser Reihe ging es darum, wie PTC Creo Parametric mit Creo Flexible Modeling Extension die beiden Modellierungsansätze in einer einzigen Umgebung und mit einem allgemeinen Datenmodell miteinander verschmilzt.

Wir sprachen darüber, wie sich mit der PTC Creo Flexible Modeling Extension Duplikation reduzieren, die Konstruktionsabsicht besser erhalten und die Lernkurve optimieren lässt, indem Sie parametrische und direkte Modellierung für Ihr Projekt optimal einsetzen.

Verwenden Sie PTC Creo Flexible Modeling Extension für Folgendes:

  1. Erkunden von mehr Ideen während der Konzeptentwicklung
  2. Durchführen von späten Konstruktionsänderungen
  3. Wiederverwenden von Legacy-3D-Konstruktionsdaten
  4. Zusammenarbeit bei der CAD-Konstruktion in verschiedenen Formaten
  5. Verbessern des CAE- und FEA-Workflows
  6. Verbessern des Fertigungs-Workflows

Im ersten Teil dieses Artikels untersuchten wir die ersten drei dieser Anwendungsfälle. So könnten Sie die PTC Creo Flexible Modeling Extension für die Zusammenarbeit, den CAE- und FEA-Workflow sowie den Fertigungs-Workflow einsetzen:

4. Zusammenarbeit bei der CAD-Konstruktion in verschiedenen Formaten

Die Untersuchung „Working with Multi-CAD? Overcome the Engineering Collaboration Bottleneck“ ergab, dass 82 Prozent der führenden Produktentwicklungsunternehmen in der Konstruktion drei oder mehr CAD-Formate einsetzen, während es bei 42 Prozent sogar fünf oder mehr CAD-Formate sind. Warum ist das so? Bei 52 Prozent verwenden Lieferkettenpartner oder Kunden verschiedene CAD-Tools, 45 Prozent benötigen mehrere CAD-Tools, um Altdaten für neue Entwürfe wiederzuverwenden.

Bei der Konstruktionszusammenarbeit mit Daten aus mehreren CAD-Systemen gibt es zwei große Schwierigkeiten. CAD-Tools sind oft nicht kompatibel, und CAD-Modelle anderer Anbieter lassen sich nach dem Import nur schwer ändern und einbinden. Wenn ein Modell nicht importiert werden kann, muss es rekonstruiert werden – eine schwierige und aufwändige Prozedur.

Mit der PTC Creo Flexible Modeling Extension können CAD-Fremddaten aus jeder Quelle genutzt werden. Nun können Sie importierte Daten mit parametrischer Konstruktionsabsicht aufwerten – für eine einfache Einbindung und Bearbeitung von CAD-Daten aus anderen Systemen.

Erleben Sie, wie PTC Creo die schnelle und einfache Zusammenarbeit an CAD-Daten aus mehreren Quellen unterstützt, sodass Sie sich keine Sorgen um die ursprüngliche Konstruktionsabsicht machen müssen:

5. CAE- FEA-Workflow verbessern

Die Produktentwicklung erfordert im Zuge der Entwurfsentwicklung häufige Analysen des digitalen Prototyps. Der digitale Prototyp wird vor der Analyse oft vereinfacht, seine Features werden entfernt. Mit der Creo Flexible Modeling Extension kann jeder im Team Verrundungen, kleine Löcher, Flächen, Features und andere nicht benötigte Geometriebestandteile entfernen. Es ist sogar möglich, Geometrieteile, die für die Simulation nicht relevant sind, einfach abzutrennen oder Modelle symmetrisch zu teilen.

PTC Creo kann die Vereinfachung und das Auflösen der Konstruktionselemente automatisieren, sodass zeitaufwändige wiederholte Arbeitsschritte im Analysezyklus entfallen und das Team Entwürfe ohne Mehrarbeit ganz ungezwungen häufig aktualisieren und validieren kann. Mit PTC Creo verfügen Sie über Werkzeuge, mit der Sie selbst als Laie im parametrischen CAD ohne Hilfe eines Konstruktionsingenieurs Modelle für die Analyse vorbereiten können. Vereinfachen Sie Geometrie wie Fasen und Rundungen ganz einfach mittels direkter Modellierung. Anschließend können Sie das Modell mit diesen Konstruktionsänderungen in einer beliebigen Simulationsumgebung oder nahtlos in PTC Creo Simulate analysieren lassen.

6.  Fertigungs-Workflow verbessern

Die Fertigung des Entwurfs ist naturgemäß sehr wichtig. Und doch entspricht das vollständig detaillierte Modell oft nicht den verschiedenen Fertigungsdarstellungen, die für die Produktionsbearbeitung benötigt werden. Die erste Phase der Fertigung ist möglicherweise der Kauf eines Rohlings, beispielsweise ein Stück Metall, das mechanisch weiter geformt wird. Unter Umständen muss dieses Teil in wichtigen Phasen wie dem Fräsen oder Bohren gespiegelt werden.

Mit PTC Creo lässt sich diese Aufgabe automatisieren, was Zeit und wiederholte Arbeitsschritte in der Fertigung spart. Mit Creo verfügen Sie über die Werkzeuge zum Erzeugen eines Rohlings durch Entfernen von Konstruktionselementen – ganz ohne die Unterstützung von Experten. Entfernen Sie einfach Geometrie wie Bohrungen oder erhöhen Sie bearbeitete Flächen, um den Rohling oder die gefertigte Phase zu erzeugen. Anschließend können Sie in einer beliebigen Fertigungsumgebung oder nahtlos in der PTC Creo Fertigungssoftware problemlos eine Fertigungsroutine mit diesen Konstruktionsänderungen erstellen.

Wenn Sie selbst sehen möchten, was PTC Creo Parametric für Sie tun kann, können Sie die Software kostenlos ausprobieren. Laden Sie einfach die 30-Tage-Testversion herunter.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Reactions, Neue Funktionen in Creo 2.0, Uncategorized und getagged , , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>