Roadmap für die Arbeit mit Multi-CAD-Umgebungen

Produktentwicklungsorganisationen stehen unter einem enormen Wettbewerbsdruck. Mit Konkurrenten aus aller Welt stehen sie heute ständig unter dem Druck, nicht nur innovativ zu sein, sondern Produkte schneller als je zuvor entwerfen und bauen zu müssen, um gegen den Wettbewerb bestehen zu können. Erschwert wird diese Aufgabe dadurch, dass Ingenieure ständig mit Produktdaten aus mehreren CAD-Systemen jonglieren müssen.

Da die Konstruktionszusammenarbeit mit Zulieferern, Partnern und Kunden ein zentraler Bestandteil der modernen Produktentwicklung ist, ist die Verwendung mehrerer CAD-Systeme inzwischen die Norm. Das hat zur Folge, dass Unternehmen CAD-Daten in mehreren Formaten bearbeiten können müssen, um ihren Erfolg zu sichern.

Sie müssen nicht nur in der Lage sein, Daten in mehreren CAD-Formaten zu senden und zu empfangen, sondern diese CAD-Daten auch schnell bearbeiten können, ohne Modelle neu erstellen oder zu viel Zeit für die Korrektur von Daten zur Bereinigung der Geometrie aufwenden zu müssen. Im Durchschnitt sind bei Unternehmen intern 2,7 verschiedene CAD-Systeme im Einsatz.

Und noch eine weitere beängstigende Statistik: Fast die Hälfte (49 %) der Unternehmen hat Probleme beim Importieren von Modellen, die in anderen CAD-Tools erstellt wurden, in ihr 3D-CAD-System, während weitere 59 Prozent Schwierigkeiten beim Ändern von aus anderen CAD-Tools importierten Modellen mit ihrer CAD-Software haben.

Wertvolle Entwicklungszeit wird verschwendet, wenn Modelle rekonstruiert werden müssen. Darüber hinaus ist das Ändern dieser Modelle ebenfalls problematisch, da intelligente KEs und Muster, die mit KE-basierten CAD-Systemen eingebaut wurden, beim Import in ein anderes CAD-System oft verloren gehen. Was also soll ein Unternehmen bei der Arbeit in Multi-CAD-Umgebungen tun?

Darstellung der Multi-CAD-Umgebung

Der erste Schritt ist oft die umfassende Bewertung der aktuellen Produktentwicklungsumgebung. Oft wissen Entwicklungsmanager nicht genau, wie viele unterschiedliche CAD-Systeme intern und bei Zulieferern im Einsatz sind.

Der erste Schritt beim Ausarbeiten einer Roadmap oder eines Satzes von Best Practices besteht darin, die Konstruktionsingenieure und die Lieferkette zu befragen, um sich einen genauen Überblick über die verwendeten CAD-Systeme zu verschaffen.

Nachfolgend sind ein paar der Fragen aufgeführt, die beantwortet werden müssen, bevor Entwicklungsmanager die Herausforderungen einer Multi-CAD-Umgebung in vollem Umfang beurteilen können.

  • Welche CAD-Systeme sind derzeit intern und bei Zulieferern implementiert?
  • Welches CAD-System wird von der größten Gruppe von Ingenieuren intern hauptsächlich genutzt?
  • Aus welchen Gründen müssen mehrere CAD-Typen unterstützt werden?
  • Welche Schwierigkeiten treten derzeit beim Importieren von CAD-Daten aus anderen Formaten in das primäre CAD-System auf?
  • Welche Maßnahmen werden getroffen, um diese Probleme zu lösen (Rekonstruktion von Modellen, Drittanbietersoftware zum Korrigieren der Geometrie usw.)?
  •  Welche Fähigkeiten und Technologien sind intern vorhanden, um die Multi-CAD-Umgebung zu unterstützen (Visualisierungstools, Direktkonvertierer, neutrale Dateiformate)?
  • Werden alle CAD-Daten zentral gespeichert?

Ausarbeitung eines Plans

Nach der Analyse der aktuellen Multi-CAD-Umgebung ist es an der Zeit, einen Plan für die Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen aufzustellen. Es gibt eine Reihe von neuen CAD-Technologien, die viele der Probleme bei der Arbeit mit CAD-Daten in mehreren Formaten lösen.

Viele CAD-Systeme bieten inzwischen Visualisierungsimportfunktionen, die einen sauberen Import von 3D-Modellen aus anderen CAD-Systemen ermöglichen und die Bereinigung von Geometrie oder die Rekonstruktion von Modellen reduzieren.

Manche CAD-Systeme erkennen mittlerweile auch mehr der von der ursprünglichen CAD-Software definierten Intelligenz und unterstützen damit das Vornehmen von Änderungen an importierter Geometrie. Außerdem gibt es CAD-Funktionen, die automatisch erkennen, wenn von einer anderen CAD-Anwendung Änderungen an einem importierten CAD-Modell vorgenommen werden, und das Modell assoziativ aktualisieren.

Durch diese neuen Funktionen werden die Hindernisse bei der Arbeit mit Multi-CAD-Umgebungen nicht vollständig entfernt, doch sie reduzieren den Zeitaufwand von Ingenieuren für das Korrigieren oder Bereinigen von Geometrie, die aus anderen CAD-Systemen importiert wurde, oder für das Rekonstruieren von Modellen doch sehr.

Wenn Sie mehr über das Arbeiten in Multi-CAD-Umgebungen erfahren möchten, laden Sie das kostenlose eBook Multi-CAD-Daten, vereinte Konstruktion herunter.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>