Veränderung ist schwierig: Flexible Modellierungstools helfen

In der heutigen anspruchsvollen Produktentwicklungsumgebung sind neue Produkte in der Regel nicht wirklich „neu“, sondern Abwandlungen früherer Entwürfe. Infolgedessen benötigen Ingenieure Modellierungstools, die flexibel genug sind, um Konstruktionsänderungen jederzeit im Produktentwicklungsprozess zu ermöglichen, insbesondere späte Änderungen, die für eine termin- und budgetgerechte Lieferung von Produkten notwendig sind.

Diese Idee wird im neuen CIMdata White Paper mit dem Titel „CAD Selection Considerations: Design Changes, Dealing with Rapid Changes to Models“ ausführlich erörtert. In dem White Paper wird erklärt, warum Benutzer von parametrischen Modellierungstools anwenderfreundliche Werkzeuge für die Geometriebearbeitung benötigen, um Modelländerungen mit derselben Geschwindigkeit und Flexibilität wie mit der direkten Modellierung vornehmen zu können, jedoch ohne Verlust der enthaltenen Konstruktionsabsicht.

Änderung als Antrieb für Innovation

Produktentwickler müssen ihre internen Konstruktionsprozesse möglichst agil gestalten, damit sie schnell reagieren und Änderungen rasch durchführen können.  Modellierungstools, die vor jeder Änderung eine sorgfältige, methodische Planung erfordern, sind für die heutige dynamische und fordernde Konstruktionsumgebung nicht mehr ausreichend.

Während des Konstruktionsprozesses sind immer wieder schnelle Modellbearbeitungen erforderlich. Viel Unternehmen berichten von Schwierigkeiten und oft sogar Fehlern, wenn ein Konstrukteur Modelle ändern muss, die von einem anderen Konstrukteur erstellt wurden.

Probleme, die aufgrund einer unvorhergesehenen Änderung spät im Entwicklungszyklus auftreten, können eine Fertigungsfreigabe unmöglich machen, wenn die Ingenieure die komplexen Zusammenhänge der eingebetteten Modellrandbedingungen und die vom ursprünglichen Konstrukteur definierten parametrischen Beziehungen nicht verstehen können.

Wie komplex ein parametrisches Konstruktionsmodell auch sein mag, Ingenieure müssen jederzeit in der Lage sein, Elemente zu verschieben, zu entfernen, anzufügen, die Größe zu ändern und andere Änderungen am Modell vorzunehmen, ohne die eingebettete Konstruktionsabsicht zu verstehen und Auswirkungen auf das zugrunde liegende Modell zu verursachen.

Die Änderungen sollten als Konstruktionselemente erfasst werden, die später im Konstruktions-Workflow geändert werden können. Die besten Konstruktionstools sind die, die den von führenden Produktentwicklern bevorzugten Workflow unterstützen und ermöglichen.

Der Schlüssel zu ihrer Vorreiterposition ist ein effektiver Entwicklungszyklus, der ein einfaches Ändern und Verbessern unterstützt. Sie benötigen CAD-Tools, die flexible Modellbearbeitungen zulassen.

Wichtige Fragen an Anbieter

Die Auswahl der richtigen CAD-Modellierungstools kann ein stressiger, mühseliger und komplexer Prozess sein. Um den Prozess zu vereinfachen, empfiehlt CIMdata Käufern, Anbietern bei der Auswahl neuer CAD-Modellierungstools folgende Fragen zu stellen.

  1. Verfügt das CAD-Werkzeug über Änderungsvorgänge zum Verschieben, Drehen, Entfernen und Anhängen von einfachen Kanten-, Flächen- und Form-KEs für Volumenkörper?
  2. Ermöglicht das CAD-Werkzeug das Vereinfachen des Modells durch Entfernen oder Ändern der Größe von Rundungen und Fasen sowie das Umwandeln einer Rundung in eine Fase?
  3. Unterstützt es Bearbeitungsvorgänge ohne Kenntnis der Konstruktionsabsicht und vorhandener Randbedingungen?
  4. Kann die Geometrie geändert werden, ohne die im Modell vorhandene Konstruktionsabsicht zu zerstören oder zu entfernen?
  5. Können Benutzer mit der CAD-Suite Geometrieänderungen als parametrisches KE erfassen, das später bearbeitet oder rückgängig gemacht werden kann?
  6. Kann ein Welleneffekt von Modelländerungen an anderen Stellen im Entwurf kontrolliert und verhindert werden?

Fazit: Ingenieure benötigen Modellierungstools mit flexiblen, agilen Konstruktionsbearbeitungsfunktionen, die eine schnelle und effiziente Durchführung von CAD-Modelländerungen ermöglichen, ohne dass die Konstruktionsabsicht des Originalmodells davon beeinträchtigt wird.

Diese Tools müssen außerdem den gesamten Konstruktionszyklus unterstützen, vom Konzept bis zur Detailkonstruktion, über Simulation, Validierung, Fertigungsplanung und Werkzeugkonstruktion. Das White Paper „CAD Selection Considerations: Design Changes“ kann kostenlos von der CIMdata Website heruntergeladen werden. Eine Registrierung ist erforderlich.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>