Argumente für die CAD-Standardisierung

Da die Produktkonstruktion heute über Lieferkettenpartner und Hersteller hinweg verteilt stattfindet, sind für Konstruktionsprojekte oft Daten aus mehreren CAD-Systemen erforderlich. Das zieht häufig Probleme nach sich. Mehrere Erstellungssysteme erhöhen in der Regel die Komplexität des Prozesses, die Kosten und das Fehlerpotenzial. Hersteller müssen für die Hin- und Rückkonvertierung von Dateien zwischen verschiedenen CAD-Systemen oft einen hohen Preis in Form von entgangener Konstruktionszykluszeit bezahlen.

Trotz aller Komplexität der Multi-CAD-Fertigung bleibt die Tatsache, dass Unternehmen flink und in der Lage sein müssen, mit CAD-Daten aus mehreren Quellen zu jonglieren. Passende Lösungen umfassen Dienste für den Datenaustausch, Datenreparatur, Feature-Erkennung, direkte Modellierung und HDIC (Heterogeneous Design in Context, heterogene Konstruktion im Kontext), mit der die Benutzer Baugruppen mit Komponenten aus verschiedenen CAD-Systemen erzeugen, visualisieren und ändern können.

Immer mehr Hersteller stimmen inzwischen darin überein, dass die Standardisierung auf einer einzigen CAD-Plattform unter Beibehaltung der Fähigkeit, CAD-Daten aus verschiedenen anderen Systemen zu senden und zu empfangen, äußerst sinnvoll ist. Diese Daten können von einem Zulieferer, einem Kunden oder einer anderen Abteilung im selben Unternehmen stammen, die ein anderes CAD-Tool nutzt.  Sehen wir uns einige der notwendigen Überlegungen vor der CAD-Standardisierung einmal genauer an.

Auswahl eines Tools

Vor der Standardisierung auf eine einzelne CAD-Plattform gibt es einiges zu beachten. Der erste Schritt ist die sorgfältige Analyse sämtlicher CAD-Tools, die im Unternehmen sowie bei Kunden und Lieferkettenpartnern im Einsatz sind. Sind die Anbieter finanziell stabil und etabliert, sodass ihre Zukunft gesichert ist? Investieren sie in zukunftsfähige Technologien, um den Bedürfnissen Ihrer Anwender in den kommenden Jahrzehnten Rechnung zu tragen?

Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist die Überlegung, ob es ein CAD-System gibt, das sich als De-facto-Standard etabliert hat und einen größeren Anwenderbestand aufweist als jedes andere im Unternehmen. Ist dies der Fall, so muss die Wiederverwendung von Konstruktionselementen berücksichtigt werden. Wenn ein großer Kunde den Löwenanteil am Umsatz eines Unternehmens ausmacht, sollte auch dessen bevorzugtes CAD-Tool bei den Überlegungen berücksichtigt werden.

Die Kosten sind ein weiterer wichtiger Aspekt. Berechnen Sie die Kosten, indem Sie alle Posten, von den Softwarelizenzgebühren und Wartungskosten bis hin zu Benutzerschulungen, zusätzlichen Hardwarekosten und Datenmigration, zusammenaddieren. Wenn in Ihrem Unternehmen bereits eine große Zahl von ausgebildeten Anwendern für eine bestimmte Plattform vorhanden ist, sollte das ebenfalls Berücksichtigung finden, da die Kosten für die Umschulung sämtlicher Nutzer für eine neue Plattform sehr hoch sein können, nicht zu vergessen der Produktivitätsausfall während der Übergangszeit.

Planung des Übergangs

Die Benutzer stehen der Umstellung positiver gegenüber, wenn sie spüren, dass ihre Vorgesetzten verstehen, welche Rolle sie im Produktentwicklungsprozess spielen. Je besser eine Organisation die Bedürfnisse der einzelnen Anwender, ihre jeweiligen Datenquellen und Lieferbestandteile kennt, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Unterstützung der Benutzer gewinnt. Das Management sollte auch sorgsam darauf achten, welche Probleme die Benutzer besonders belasten, damit diese mit dem neuen CAD-Tool gezielt adressiert werden können.

Bereitstellung des neuen Tools

Am einfachsten lässt sich ein neues, standardisiertes CAD-Tool implementieren, indem alle neuen Projekte mit der neuen Software aufgesetzt werden. Unglücklicherweise ist dies nur selten der Fall, da fast 80 Prozent der Arbeit von Konstruktionsingenieuren aus dem Ändern oder Wiederverwenden vorhandener Entwürfe besteht. Deshalb ist es so wichtig, dass die Daten aus dem Legacy-CAD-System problemlos in das neue Format übertragen werden können. Die Umwandlung dieser Legacy-CAD-Daten kann mithilfe von HDIC-Tools, Diensten für den Datenaustausch oder standardmäßigen bzw. angepassten Datenkonvertierern erfolgen.

Es ist unbedingt notwendig, dass diese konvertierten CAD-Daten von den Benutzern untersucht, verschoben, getestet und für bereit erklärt werden, sobald sie in das neue System eingelesen wurden, um Ausfallzeiten und Produktivitätseinbußen zu minimieren. Ebenso wichtig ist die Vorbereitung von Benutzerschulungen, Dokumentation und Support, um die Benutzer zu unterstützen und ihnen eine möglichst schnelle Einarbeitung in das neue Tool zu erleichtern.

Die Standardisierung hat unzählige Vorteile

Unternehmen können durch Standardisierung auf eine einzige CAD-Plattform zahlreiche Vorteile realisieren. Die Benutzer können Softwarelizenzen, Schulungen, Daten und Best Practices gemeinsam nutzen. Durch die CAD-Standardisierung gewinnt die Organisation darüber hinaus eine zentrale Datenplattform, über die sie Daten einfach und nahtlos mit allen Mitgliedern des Produktentwicklungsteams teilen kann.

Die Ingenieure verlieren keine Zeit mit der Reparatur oder Rekonstruktion von Daten, sondern können sich ganz auf die Entwicklung innovativer neuer Produkte konzentrieren. Die CAD-Standardisierung kann auch enorme Synergieeffekte in der Konstruktion bewirken wie niedrigere Kosten für Schulungen, Dokumentation und Systemadministration, Verkürzung der Produktentwicklungszyklen, Reduzierung von Fehlern infolge von Konvertierungsproblemen sowie eine Verbesserung der Produktqualität.

Trotz dieser Vorteile ist es für Organisationen real nicht machbar, alle Produkte mit ein und derselben CAD-Plattform zu entwerfen. Zulieferer, Partner und Kunden verwenden in der Regel mehrere CAD-Tools. Die Fähigkeit, mit CAD-Daten aus verschiedenen Quellen zu arbeiten, bleibt also unverzichtbar.

Laut einer Umfrage der Aberdeen Group unterstützen Best-in-Class-Unternehmen diese Multi-CAD-Umgebungen durch die Standardisierung auf eine einzige CAD-Plattform, aber auch dadurch, dass sie stets in der Lage sind, viele unterschiedliche Formate zu liefern und zu empfangen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>