Creo Kunde: Ein Gebäudeentwurf an den Grenzen des technisch Machbaren

Wir haben untersucht, wie mit Creo in der Vergangenheit einige Meisterwerke der Architektur geschaffen wurden. Doch über einen Baldachin in der Architektur haben wir noch nicht gesprochen.

Als die ersten Pläne für einen modernen Neubau der Francis Gregory Library entstanden, wurden die Ingenieure bei CST beauftragt, einen großen Baldachin zu entwickeln, der die Hauptstruktur aus Glas überragen sollte. Er sollte an einen Pavillon erinnern, zugleich aber Schatten spenden und Schutz vor Regen, Schnee und Eis bieten.

Seit 1893 baut CST Industries Aufbewahrungstanks und Aluminiumabdeckungen für die verschiedensten Branchen. Angesichts dieser langen Geschichte und des vorhandenen Knowhows im Aluminium- und Traversendesign lag die Idee, sich in der Architektur zu betätigen, sehr nahe. Das selbst entwickelte Omni*Hub-System und die halb selbsttragenden Traversenentwürfe von CST sorgten im Konzept des Architekten für Stabilität.

Doch Einfachheit erfordert eine intensive Planung. Der fertige Baldachin wirkt leicht und tragfähig, doch im Entwurf war enorme Präzision gefragt, da die Ingenieure von CST die Vorgaben für Gewicht und Breite sowie das Budget und die Planung berücksichtigen mussten. Ursprünglich planten die Architekten eine einzige geschweißte Struktur, doch diese erwies sich als zu teuer und war innerhalb des Zeitrahmens nicht machbar.

Mit einem Naben- und Röhrenverfahren entwickelte CST das Entwurfskonzept unter Beachtung der leichten Schwünge und der Wetteranforderungen für den Baldachin. Der Baldachin ist mit einem Verdunkelungssystem ausgestattet. Die Mitarbeiter können die Lamellen so einstellen, dass mehr oder weniger natürliches Sonnenlicht durch die Decke dringt, je nach gewünschter Temperatur und Jahreszeit, ähnlich wie beim Dach des Verizon Centers in Washington, D.C. Angesichts der unglaublichen Niederschlagsmengen, die im vergangenen Winter in Washington niedergingen, waren die Ingenieure gezwungen, den Winkel der Dachschräge etwas zu erhöhen, damit Schnee und Eis sicher heruntergleiten.

Der Prozess war nicht einfach, doch mit Creo Parametric konnten die Ingenieure bei CST viele Konstruktionsherausforderungen überwinden und den Baldachin genau entsprechend den Kundenanforderungen entwickeln.

Vince und Alison verraten uns noch mehr über dieses extrem komplexe Modell, die theoretischen Hintergründe der einzelnen Röhren und darüber, wie CST das Verschraubungsmuster der einzelnen Röhren- und Nabenverbindungen einheitlich gestaltete.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>