Creo Kunde: Ersatzteile für menschliche Gliedmaßen entwickeln

In einer früheren Ausgabe der Product Design Show stellten Vince und Allison College Park vor, ein Unternehmen, das Fußprothesen entwickelt.

Es brauchte einige Jahre und etwa zehn talentierte Ingenieure in Fraser, Michigan, bis das erste iPecs Lab fertig war. Das iPecs Lab stellt Konstruktionsingenieuren die empirischen Daten bereit, die sie benötigen, damit künstliche Gliedmaßen sich für Amputierte wie ein echtes Körperteil anfühlen.

Als es das iPecs Lab noch nicht gab, waren die Ingenieure bei College Park auf Gespräche mit dem Träger und dem Prothetiker angewiesen, um den künstlichen Fuß entsprechend anzupassen.

Aber mit dem drahtlosen iPecs Lab-Gerät liefert der Körper selbst das Feedback, beispielsweise darüber, wo auf den Träger zu hohe Kräfte wirken. Die Druckmesszelle des Geräts hat in etwa die Größe eines Handys und wird zwischen dem Sockel des Trägers und der Prothetik platziert. Anhand der von dem Gerät gesammelten Informationen nimmt der Konstrukteur Anpassungen am Fuß vor.

Neuere Fußprothesen wie der Soleus setzen die iPecs Lab-Technologie bereits ein. Der Soleus ist für mittlere bis höhere Belastungen ausgelegt und ermöglicht dem Träger einen vollkommen harmonischen Gang.

Dieser wird über eine Reihe von Federn erreicht, die hinten am Fuß ansetzen und nach vorne verlaufen. Diese Technologie wird als Integrated Spring Technology (iST) bezeichnet. Beim Gehen bauen die beiden hinteren Federn der Prothese beispielsweise Druck auf, sobald die Ferse auf den Boden aufsetzt.

Im weiteren Schrittverlauf verlagert sich das Gewicht von der hinteren Feder auf die mittlere und dann auf die vordere. Vince und Allison zeigen in dieser Ausgabe der Product Design Show in Zeitlupe, wie kompliziert dieser Ablauf im Einzelnen ist.

Entwicklungsleiter Mike Leydet hat die Konstruktion einer Fußprothese erst richtig bewusst gemacht, wie komplex der menschliche Körper eigentlich ist. „Die Komplexität der Bewegungsabläufe im menschlichen Körper beim Gehen durch den Raum ist einfach unglaublich. Deshalb benötigten wir Geräte und Sensoren [wie das iPecs Lab], um all das zu messen.“

Das kreative Genie hinter iPecs Lab, Integrated Spring Technology und der Soleus-Fußprothese ist College Park Industries in Michigan. Die Technologie für brillantes Design im 3D-Raum liefert Creo Parametric.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>