Innovation in China gewinnt an Fahrt

Kaum jemand stellt in Frage, dass China inzwischen der größte Produzent der Welt ist. Dies ist großteils auf die geringen Lohnkosten und den enormen Arbeitskräftepool zurückzuführen. Das ist allerdings nur eine Seite der Gleichung in puncto Fertigungsdominanz. China leidet bislang unter einem enormen Innovationsmangel, was zum Teil auf die in Traditionen und Hierarchien gefangene Unternehmenskultur zurückzuführen ist. Dies könnte sich laut dem aktuellen Bericht von McKinsey & Company mit dem Titel „A CEO’s guide to innovation in China“ jetzt ändern.

Belege für mehr Innovation sind u. a. die Verdoppelung des Anteils an Patenten für chinesische Erfindungen seit 2005 und die wachsende Rolle chinesischer Unternehmen in der Wachstumsindustrie der Wind- und Solarenergie. China ist zudem mit einem Anstieg von 2,2 (im Jahr 2005) auf 7,6 Milliarden US-Dollar inzwischen der zweitgrößte Venture-Capital-Markt, während der Venture-Capital-Markt in den USA laut Rebecca A. Fannin, Autorin von „Startup Asia“ weitestgehend stagniert.

Traditionell konzentrieren sich die Chinesen auf Innovation durch Kommerzialisierung, da sie weniger Hemmungen als die westlichen Nationen haben, neue Produkte oder Dienstleistungen sehr schnell auf den Markt zu bringen und erst in späteren Versionen zu verbessern. In China gelangen Produkte in einem Bruchteil der Zeit auf den Markt wie in besser entwickelten Märkten.

Die Qualität dieser ersten Versionen schwankt zwar stark, verbessert sich jedoch rasch mit jeder neuen Version. Chinesische Unternehmen haben von der Förderpolitik der Regierung für Innovation im eigenen Land enorm profitiert. Die chinesische Regierung vertritt die Ansicht, dass diese sowohl für die langfristige Gesundheit der Binnenwirtschaft als auch für die internationale Wettbewerbsfähigkeit chinesischer Unternehmen unabdingbar ist. So wurden Innovationszentren für wichtige Wachstumsbranchen wie Life-Sciences, Biotechnologie und Halbleitertechnik aufgebaut. Ähnliche Bemühungen laufen auch in der Kommunikations- und Pharmaindustrie.

China greift wachsenden Energiemarkt an

China hat in Business-to-Business-Sektoren (B2B) wie Kommunikationsanlagen und Pharmazeutik große Zugewinne verzeichnet. Andere Wachstumsmärkte sind alternative Energien wie Sonnenenergie und Windkraftanlagen. China wird der weltgrößte Markt für Technologie für erneuerbare Energien werden. Schon jetzt gehören chinesische Unternehmen, die die Branche international mit kritischen Komponenten versorgen, zu den größten in diesem Sektor.

Das Land profitiert nicht nur von Vorteilen durch Massenproduktion, sondern setzt auch neue, selbst entwickelte Fertigungsverfahren ein, die die Effizienz von Sonnenkollektoren verbessern. Der Erfolg im Bereich der B2B-Innovation ist teilweise der Regierungspolitik zu verdanken, die beispielsweise Barrieren für den Marktzugang geschaffen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit durch Vorgaben für geistiges Eigentum für Elektrofahrzeuge, Hochgeschwindigkeitszüge und andere Segmente geregelt und Maßnahmen zur Förderung der Inlandsnachfrage ergriffen hat, sodass chinesische Waren und Dienstleistungen bevorzugt werden. Schließlich ist die chinesische Regierung Eigentümer der meisten Unternehmen des Landes.

Noch immer risikoscheue Unternehmenskultur

Eine Herausforderung bleibt die Tatsache, dass die chinesische Unternehmenskultur traditionell Risiken scheut – ein wesentlicher Bestandteil von Innovation. Interne Zusammenarbeit und Brainstorming, die eine zentrale Rolle bei der Entwicklung neuer Ideen spielen, fehlen in der Unternehmenskultur fast gänzlich. Ebenso mangelt es an modernen Methoden, um zu verstehen, was die Kunden wirklich wollen.

Kommen wir zur ersten Schwierigkeit. Versagen ist ein notwendiges Element der Innovation, die aber in China, wo in den meisten Unternehmen eine Kultur des Gehorsams und der Einhaltung von Regeln herrscht, gescheut wird. Eine Ausnahme ist ein führendes Solartechnikunternehmen, das das Risiko von einzelnen Innovatoren jetzt auf ganze Teams umlegt. Die geteilte Verantwortung und die Unterstützung durch die Gemeinschaft machen das Eingehen von Risiken und das Experimentieren sicherer. Das Unternehmen hat mit diesen „Innovationsarbeitsgruppen“ alles mögliche entwickelt, von effizienteren Akkutechnologien bis hin zu neuen Fertigungsprozessen.

Förderung der Zusammenarbeit

Chinesische Unternehmen hinken auch bei der Förderung von Zusammenarbeit und interner Ideengenerierung hinterher, aus denen neue Sichtweisen, innovative neue Produkte und Geschäftschancen erwachsen können. In den meisten chinesischen Firmen verhindern traditionelle organisatorische und kulturelle Barrieren einen solchen Ideenaustausch.

Der Schwerpunkt liegt weiterhin auf der Kompetenz bei der Lieferung großer Produktmengen in kurzer Zeit. Die rigorosen, linearen Prozesse für die Markteinführung von Produkten sorgen für eine schnelle Kommerzialisierung, bringen aber allzu viele Übergaben mit sich, bei denen Informationen verloren gehen und Kompromisse zur Erhöhung der Effizienz eingegangen werden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>