Creo Kunde: BioGasol und bessere Biotreibstoffe

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt Biosprit als Wunderwaffe gegen den Klimawandel. Können Sie sich daran noch erinnern? Wir alle träumten von Autos, die günstig mit Maisabfällen angetrieben werden, von sauberer Luft und Unabhängigkeit von Erdöl aus dem Ausland.

Leider hatten unsere ersten Versuche, eine Zukunft der erneuerbaren Treibstoffe in die Wege zu leiten, einige unbeabsichtigte Folgen. Biotreibstoffe trieben die Nachfrage nach bestimmten Nutzpflanzen in die Höhe. Dadurch stiegen die Preise, wodurch wiederum der Anbau von Nahrungspflanzen verdrängt wurde. Den Bauern ging es dadurch besser, was natürlich sehr gut war. Doch angesichts von 900 Millionen Menschen, die weltweit vom Hungertod bedroht sind, stellte sich die Frage, ob die Nutzung von Ernteerträgen für unsere Fahrzeuge moralisch vertretbar ist.

Tatsache ist: 26 Prozent der Maisernte weltweit werden heute als Ethanol verbrannt. Davon könnten Millionen Menschen satt werden. Viele Leute sind deshalb der Meinung, dass Förderprogramme für Ethanol als alternative Energiequelle abgeschafft werden sollten.

Das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium teilt diese Ansicht nicht.

In einem Bericht von 2006 schreibt das Ministerium, dass die Vereinigten Staaten zwar tatsächlich weniger Nahrungsmais exportieren als früher, dass es aber möglicherweise eine Alternative gibt: zellulosische Biomasse.

Bei zellulosischer Biomasse handelt es sich um Pflanzenmaterial, das in der Regel nicht auf dem Esstisch landet. Hierzu gehören unter anderem Sägespäne, forstwirtschaftliche Überreste, Maisstroh usw. Ein großer Teil dieser Biomasse wird heutzutage nicht verwertet. Doch nach Meinung des Ministeriums könnten mithilfe von neuen Technologien damit mindestens 30 Prozent des Erdölbedarfs der Vereinigten Staaten gedeckt werden, ohne damit die Nahrungsmittelversorgung der Welt zu beeinträchtigen.

Hier kommt der Creo Kunde BioGasol ins Spiel. Das dänische Unternehmen entwickelt eine solche neue Technologie: so genannten Bioethanol-Treibstoff der zweiten Generation, der aus Lignozellulose-Biomasse gewonnen wird. Mithilfe von Creo Parametric entwirft BioGasol parametrisch skalierbare Geräte und Anlagen für dieses innovative Treibstoff-Herstellungsverfahren.

Image courtesy of Biogasol

In diesen Anlagen der zweiten Generation wird Maisstroh und anderes Rohmaterial industriell vorbehandelt, hydrolysiert, fermentiert und destilliert, um daraus Ethanol zu gewinnen. Die Nachhaltigkeit wird durch die Aufbereitung und Wiederverwendung des für das Verfahren benötigten Wassers zusätzlich verbessert.

BioGasol hat zahlreiche Auszeichnungen für sein Engagement für die innovative Entwicklung nachhaltiger Energie erhalten. Derzeit wird das Unternehmen mit Fördergeldern des US-amerikanischen Energieministeriums und der dänischen Regierung unterstützt. Darüber hinaus hat BioGasol eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung mit Tate & Lyle unterzeichnet, einem globalen Hersteller von Süßstoffen und anderen Nahrungsmittel-Zusatzstoffen, um die Möglichkeiten der Bioethanol-Produktion aus den Tausenden von Tonnen von Maisabfällen zu untersuchen, die in dem Unternehmen Jahr für Jahr anfallen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>