Creo Kunde: Verbrechensbekämpfung durch richtige Konstruktion

Manche Produkte verführen geradezu zu Straftaten, meint R.V. Clarke von der Rutgers University. „Viele herkömmliche Produkte bieten die Möglichkeit oder Verführen dazu, eine Straftat zu begehen“, schreibt Clarke. Zu diesen Produkten, die er als „kriminogen“ bezeichnet, gehören beispielsweise Autos oder Kreditkarten, weil sie ein beliebtes Ziel für Diebe sind.

Die meisten Menschen vertreten die Ansicht, dass Kriminelle die Ursache von Verbrechen seien, und nicht Produkte. Doch Clarke ist da anderer Meinung: „Immer mehr Theorien und Forschungsergebnisse der letzten 25 Jahre deuten darauf hin, dass günstige Gelegenheiten ebenso stark zu Verbrechen beitragen wie die kriminelle Neigung der Straftäter.“

Das leuchtet uns intuitiv ein. Deshalb sperren wir unsere Autos ab und lassen keine wertvollen Kameras auf dem Sitz liegen. Durch Minimierung der kriminogenen Eigenschaften eines Produkts lassen sich Eigentumsdelikte eindämmen.

Designer wissen das ebenfalls. Deshalb ist Ihr Fahrzeug heute mit einer Fahrzeug-Identifizierungsnummer und Ihre Kreditkarte mit einem fälschungssicheren Hologramm versehen. Designer haben innovative, manipulationssichere Verpackungen für Nahrungsmittel und Medikamente, abnehmbare Blenden für Autoradios und übergroße Verpackungen für kleine Elektronikartikel entwickelt, alles in dem Bemühen, die Bösen abzuschrecken.

Aber was ist mit Gewaltverbrechen? Kann Design auch hier eine Möglichkeit sein, Gewalttaten zu verhindern?

Der britische Design Council ist der Meinung, dass dies möglich ist. Die Organisation stellte den Creo (Parametric) Kunden Design Bridge vor die schwierige Aufgabe, Verletzungen durch das so genannte „Glassing“ zu bekämpfen.  Glassing, ein weit verbreitetes Problem in Großbritannien und auch Australien, ist ein Angriff mit zerbrochenen Flaschen oder Trinkgläsern. Bei Konflikten, bei denen Alkohol im Spiel ist, ist es leider nur allzu verführerisch, einen Bierkrug oder einen Flaschenhals zu greifen und damit auf andere loszugehen. Die britische Regierung schätzt, dass jedes Jahr etwa 87.000 derartige Angriffe stattfinden. Sie können sich vorstellen, dass dabei schreckliche Verletzungen auftreten.

Design Bridge präsentierte dem Design Council zwei Alternativvorschläge für die Herstellung sicherer, weniger kriminogener Bierkrüge für Kneipen. Mehr über die Konstruktionsentwürfe und darüber, warum frühere Lösungen nicht erfolgreich waren, und natürlich die Lösungen von Design Bridge, sehen Sie in diesem Video:

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden, Uncategorized und getagged , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>