Demokratisierung der Konstruktionskonzepte

Konstruktionskonzepte fangen im Allgemeinen als Lösung für eine Problemstellung an. Ein hässliches Auto, ein unbequemer Stuhl oder ein allzu schwerer Computer.

Seit langer Zeit werden diese Probleme von Industriedesignern und Konstruktionsingenieuren gemeinsam für uns gelöst. Und wenn genug Geld floss, lieferten sie uns auch eine besonders ästhetische Lösung.

Das alles hat sich in den letzten 20 Jahren verändert, seit immer mehr Konsumenten Unternehmen für besseres Design belohnen. Target, Ikea, und Apple eroberten sich einen entscheidenden Marktanteil durch die „Demokratisierung“ des Designs, also die Vermarktung chicer Konstruktionskonzepte für den Massenmarkt.

Seit kurzem hat der Begriff der Design-Demokratisierung eine weitere Bedeutung erhalten. Nun sind es die Massen selbst, die die Konstruktionskonzepte erstellen. Dank kostenloser Software wie Creo Elements/Direct Modeling Express ist jeder in der Lage, ein Konstruktionskonzept auszuarbeiten. Crowdsourcing-Websites wie Quirky und additive 3D-Fertigungsanlagen sorgen dafür, dass aus diesen Konstruktionskonzepten auch schnell vermarktbare Produkte werden können.

Selbstverständlich weisen professionelle Industriedesigner darauf hin, dass kostenlose Software und ein 3D-Drucker noch lange keinen Designer machen. David-Henry Oliver, ein Blogger der Fast Company, schrieb vor einigen Jahren: „Ob Maya, Pro/ENGINEER, die Adobe Creative Suite, Processing oder Stift und Papier – sie alle brauchen kein technisches Verständnis, um schlechtes Urteilungsvermögen zum Ausdruck zu bringen.“

Da hat er natürlich Recht. Sie finden bei ungeschulten Laien natürlich Beispiele für unprofessionelle Entwürfe. Aber ich denke nicht, dass man sich dadurch davon abhalten lassen sollte, es zu versuchen. Warum? Weil ich der Ansicht bin, dass Erfinder, die versuchen, eine Lösung für Multitasking in der Dusche, das Trocknen nasser Handschuhe oder einen Trainingsplan für einen übergewichtigen Hund zu finden, dabei wertvolle Fähigkeiten erwerben. Sie sehen, was funktioniert und was nicht. Sie gewinnen genug Selbstvertrauen, um sich vielleicht beruflich im wissenschaftlich-technisch-mathematischen Bereich zu versuchen. Vielleicht fällt ihnen sogar ein bahnbrechendes neues Konstruktionskonzept ein. Man kann es nie wissen.

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit dem Erstellen von Konstruktionskonzepten haben, laden Sie Creo Elements/Modeling Direct Express herunter. Und lassen Sie sich nicht von Zynikern davon abhalten. Es gibt die unterschiedlichsten Probleme, die nur darauf warten, von den demokratisierten Massen gelöst zu werden.

Bild: Mike Rohde

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden, Uncategorized und getagged , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>