Creo Kunden: Entwicklung des Unmöglichen mit Creo

Als ich das erste Mal von Gewehren hörte, mit denen man um die Ecke schießen kann, stellte ich mir einen um 90 Grad gebogenen Gewehrlauf vor. Das ist natürlich äußerst unwahrscheinlich und nahezu unmöglich – vielleicht habe ich als Kind einfach zu viele Cartoons angesehen. Die Realität ist technisch viel anspruchsvoller und interessanter. Bei modernen Soldaten ist am Ende des Gewehrlaufs ein Infrarot-Zielfernrohr angebracht. Das Zielfernrohr überträgt ein Signal an ein kleines Display am Helm des Soldaten. So kann der Soldat die Waffe sozusagen im Blindflug um die Ecke positionieren und mithilfe des Displays zielen. Da das Zielfernrohr mit Wärmesensoren arbeitet, sind auch Dunkelheit, Nebel und Staub kein Hindernis.

Wer entwickelt so etwas?

Leute wie der erfahrene Maschinenbauingenieur Tom Premosch. Er erzählt, dass die gesamte Konstruktion der Sensoren, Verkabelung und Displays mit der Creo Konstruktionssoftware durchgeführt wird. In diesem kurzen Interview, das kürzlich bei einer PlanetPTC Veranstaltung stattfand, erfahren Sie mehr darüber, wie Creo die Innovationskraft von Premosch und seinem Team fördert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Creo Kunden und getagged , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Trackbacks sind geschlossen, aber sie können Kommentieren.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>