Parallele Konstruktionsentwicklung: Die neue kollaborative Methode

Bevor es moderne 3D-Konstruktionstools und kollaborative Konstruktionspraktiken gab, durchliefen die Produkte den Produktentwicklungsprozess auf eine äußerst strukturierte, sequenzielle Weise. Die Konstrukteure sammelten in der Konzeptphase Konstruktionsideen und erzeugten nach der Genehmigung 2D-Zeichnungen oder -Schaltbilder. Basierend auf diesen 2D-Zeichnungen und den relevanten Konstruktionsberechnungen wurden die Entwürfe u.U. an das Labor übergeben, wo Mockups für physikalische Tests zur Überprüfung der strukturmechanischen Integrität angefertigt wurden. Die validierten Konstruktionen gingen dann an die Fertigung. Wurden in einer der Phasen Probleme festgestellt, hieß es zurück ans Reißbrett – manchmal im wahrsten Sinne des Wortes. Heute läuft der Konstruktionsprozess vollkommen anders ab. Motiviert von der Globalisierung und dem Trend zum Aufbau von unternehmensübergreifenden Konstruktionsteams, ist die Entwicklung neuer Produkte heute sehr teamorientiert. Die erweiterten Konstruktionsteams umfassen auch Mitglieder außerhalb der technischen Entwicklung (Fertigung, Einkauf, Logistik, Service und Support, Vertrieb und Marketing, Lieferkettenpartner und sogar Kunden). Diese Konstellation erlaubt eine frühe Einbeziehung wichtiger Schlüsselpersonen und -funktionen, die an der Konstruktion, Produktion und am Support eines Produkts beteiligt sind. Während das Produktmodell den Konstruktionszyklus durchläuft und weiterentwickelt wird, untersuchen die Teammitglieder oft gleichzeitig Aspekte wie die Gebrauchsfähigkeit, die Marktfähigkeit, die strukturmechanische Integrität, die Montage- und Bearbeitungseignung. Anhand der Ergebnisse nehmen bzw. schlagen sie je nach ihrem Fachbereich Änderungen am Modell vor. Diese teambasierten Konstruktionsbemühungen haben zur Folge, dass das Produkt und der Prozess parallel entwickelt werden. Faktoren, die für die erfolgreiche Entwicklung von wettbewerbsfähigen Produkten relevant sind, können früher berücksichtigt werden. Das Ziel der parallelen Produktentwicklung ist, durch die Integration von Fähigkeiten aus den verschiedenen Bereichen schneller Produkte auf den Markt zu bringen, die die Kundenbedürfnisse erfüllen. Die Entwicklung ist in zweierlei Hinsicht parallel: Sie setzt stark auf den Einsatz von funktionsübergreifenden, parallel arbeitenden Teams und die Teams führen so viele Aufgaben wie möglich parallel durch. Die parallele Produktentwicklung ermöglicht es Fachleuten aus jedem Bereich der Produktentwicklung in einer frühen Phase und kontinuierlich an der Produktkonstruktion beizutragen. Auch wenn die parallele Konstruktion den Entwicklungszyklen stark beschleunigt, so bringt sie doch auch ein hohes Maß an Komplexität auf zahlreichen Ebenen mit sich. Dadurch, dass die Konstruktionsteams gemeinsam an den CAD-Modellen arbeiten, Analysen und Simulationen ausführen, Systeme konfigurieren und eng zusammenarbeiten, werden die CAD-Modelle immer komplexer. Das hat zur Folge, dass sich die Teams auf die Organisation der unüberschaubaren Mengen von Produktdaten konzentrieren müssen, die generiert werden und allen an der Konstruktion beteiligten Personen jederzeit zugänglich sein müssen. Mit dieser Vorgehensweise können zwar große Synergieeffekte erzielt werden, die Unternehmensleitung muss sich jedoch auch bewusst sein, dass die verteilten Konstruktionen stets synchronisiert und die verteilten Projekte und Teams koordiniert werden müssen. Werden die nötigen Investitionen in die Koordination der Entwicklungsteams nicht getätigt, dann kann es passieren, dass die Projekte völlig außer Kontrolle geraten. Moderne Unternehmen müssen flexibel sein, ähnlich wie ein Netz von miteinander verbundenen Knoten, die parallel arbeiten und eine konstante dynamische Synchronisation erfordern. Zur Verwaltung des parallelen Konstruktionsprozesses sollten zahlreiche wichtige Technologielösungen, z.B. Collaboration-Tools, implementiert werden. Die parallele Produktkonstruktion stellt außerdem eine grundsätzliche Herausforderung an die traditionelle serielle Denkweise der Ingenieure dar. Bei der neuen Methode durchlaufen die Modelle die Entwicklung nicht mehr sequenziell. Stattdessen wird das Produktmodell kontinuierlich überarbeitet, da zeitgleich Analysen und Simulationen laufen, während parallel die Prozessplanung ermittelt, wie das Produkt im Hinblick auf eine optimale Time-to-Market gefertigt werden soll. Das neue Modell verändert außerdem die Rolle der Ingenieure, die häufig als „Wächter“·der Produktdaten fungieren, indem sie anderen Konstrukteuren in einem für sie verständlichen Format Zugang zu relevanten Konstruktionsdaten ermöglichen, während sie gleichzeitig die Integrität des zentralen CAD-Modells überwachen. Auch zur Unterstützung dieser Tätigkeiten gibt es zahlreiche technologische Lösungen, aber sie stellen die Sicht der Ingenieure auf den Entwicklungsprozess und ihre sich entwickelnde Rolle in diesem Prozess infrage. Die parallele Produktkonstruktion kann Unternehmen dabei helfen, die kollaborativen Konstruktionsbemühungen von unternehmensübergreifenden, interdisziplinären Konstruktionsteams und deren Lieferkette zu optimieren, um den Konstruktionsprozess zu beschleunigen, die Entwicklungskosten zu senken und die Erträge zu steigern. Hierzu muss das Unternehmen aber konsequent weitere Prozesse und Technologien zur Unterstützung der parallelen Entwicklung implementieren. Neben einer kürzeren Time-to-Market und weniger Fehlern ist das Ergebnis ein kreativerer und intuitiverer Konstruktionsprozess, der die Innovation in global verteilten Produktentwicklungsteams fördert. Wird Creo die parallele Produktentwicklung noch besser unterstützen, als dies heute möglich ist, indem alle Teammitglieder die Freiheit erhalten, die Modelliertools zu wählen, mit denen sie sich am wohlsten fühlen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Die Konstruktion neu erfunden und getagged , . Bookmarken: Permanent-Link. Kommentieren oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title="" rel=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <pre> <q cite=""> <s> <strike> <strong>